Zufallsbild

kloster-neustift-ortenburg.jpg

Kapitel 34 - Die Zuteilung des Notwendigen

  1. Man halte sich an das Wort der Schrift: "Jedem wurde so viel zugeteilt, wie er nötig hatte." (Apg 4,35)
  2. damit sagen wir nicht, dass jemand wegen seines Ansehens bevorzugt werden soll, was ferne sei. Wohl aber nehme man Rücksicht auf Schwächen.
  3. Wer weniger braucht danke Gott und sei nicht traurig.
  4. Wer mehr braucht, werde demütig wegen seiner Schwäche und nicht überheblich wegen der ihm erwiesenen Barmherzigkeit.
  5. So werden alle Glieder der Gemeinschaft zufrieden sein.
  6. Vor allem darf niemals das Laster des Murrens aufkommen, in keinem Wort und in keiner Andeutung, was auch immer als Anlass vorliegen mag.
  7. Wird einer dabei ertappt, treffe ihn eine schärfere Strafe.
  1. Sicut scriptum est: Dividebatur singulis prout cuique opus erat.  
  2. Ubi non dicimus ut personarum – quod absit – acceptio sit, sed infirmitatum consideratio; 
  3. ubi qui minus indiget agat Deo gratias et non contristetur,
  4. qui vero plus indiget humilietur pro infirmitate, non extollatur pro misericordia;
  5. et ita omnia membra erunt in pace.
  6. Ante omnia, ne murmurationis malum pro qualicumque causa in aliquo qualicumque verbo vel significatione appareat;
  7. quod si deprehensus fuerit, districtiori disciplinae subdatur.