Zufallsbild

kloster-jakobsberg.jpg
  1. Wenn einem Bruder etwas aufgetragen wird, das ihm zu schwer oder unmöglich ist, nehme er zunächst den erteilten Befehl an, in aller Gelassenheit und im Gehorsam. 
  2. Wenn er aber sieht, dass die Schwere der Last das Maß seiner Kräfte völlig übersteigt, lege er dem Oberen dar, warum er den Auftrag nicht ausführen kann, 
  3. und zwar geduldig und angemessen, ohne Stolz, ohne Widerstand, ohne Widerrede. 
  4. Wenn er seine Bedenken geäußert hat, der Obere aber bei seiner Ansicht bleibt und auf seinem Befehl besteht, sei der Bruder überzeugt, dass es so für ihn gut ist; 
  5. und im Vertrauen auf Gottes Hilfe gehorche er aus Liebe.
  1. Si cui fratri aliqua forte gravia aut impossibilia iniunguntur, suscipiat quidem iubentis imperium cum omni mansuetudine et oboedientia.
  2. Quod si omnino virium suarum mensuram viderit pondus oneris excedere, impossibilitatis suae causas ei qui sibi praeest patienter et opportune suggerat, 
  3. non superbiendo aut resistendo vel contradicendo. 
  4. Quod si post suggestionem suam in sua sententia prioris imperium perduraverit, sciat iunior ita sibi expedire, 
  5. et ex caritate, confidens de adiutorio Dei, oboediat.