Zufallsbild

kloster-marienrode.jpg
  1. Wie es einen bitteren und bösen Eifer gibt, der von Gott trennt und zur Hölle führt, 
  2. so gibt es den guten Eifer, der von den Sünden trennt, zu Gott und zum ewigen Leben führt.
  3. Diesen Eifer sollen also die Mönche mit glühender Liebe in die Tat umsetzen, 
  4. das bedeutet: Sie sollen einander in gegenseitiger Achtung zuvorkommen; 
  5. ihre körperlichen und charakterlichen Schwächen sollen sie mit unerschöpflicher Geduld ertragen; 
  6. im gegenseitigen Gehorsam sollen sie miteinander wetteifern; 
  7. keiner achte auf das eigene Wohl, sondern mehr auf das des anderen; 
  8. die Bruderliebe sollen sie einander selbstlos erweisen; 
  9. in Liebe sollen sie Gott fürchten; 
  10. ihrem Abt seien sie in aufrichtiger und demütiger Liebe zugetan. 
  11. Christus sollen sie überhaupt nichts vorziehen. 
  12. Er führe uns gemeinsam zum ewigen Leben.
  1. Sicut est zelus amaritudinis malus qui separat a Deo et ducit ad infernum, 
  2. ita est zelus bonus qui separat a vitia et ducit ad Deum et ad vitam aeternam.
  3. Hunc ergo zelum ferventissimo amore exerceant monachi, 
  4. id est ut honore se invicem praeveniant,  
  5. infirmitates suas sive corporum sive morum patientissime tolerent,
  6. oboedientiam sibi certatim impendant;
  7. nullus quod sibi utile iudicat sequatur, sed quod magis alio; 
  8. caritatem fraternitatis caste impendant, 
  9. amore Deum timeant,
  10. abbatem suum sincera et humili caritate diligant, 
  11. Christo omnino nihil praeponant,
  12. qui nos pariter ad vitam aeternam perducat.