Zufallsbild

kloster-marienrode.jpg

Kapitel 36 - Die kranken Brüder

  1. Die Sorge für die Kranken muss vor und über allem stehen: Man soll ihnen so dienen, als wären sie wirklich Christus;
  2. hat er doch gesagt: "Ich war krank, und ihr habt mich besucht" (Mt 25,36),
  3. und: "Was ihr einem dieser Geringsten getan habt, das habt ihr mir getan." (Mt 25,20)
  4. Aber auch die Kranken mögen bedenken, dass man ihnen dient, um Gott zu ehren; sie sollen ihre Brüder, die ihnen dienen, nicht durch übertriebene Ansprüche traurig machen.
  5. Doch auch solche Kranke müssen in Geduld ertragen werden; denn durch sie erlangt man größeren Lohn.
  6. Daher sei es eine Hauptsorge des Abtes, dass sie unter keiner Vernachlässigung zu leiden haben.
  7. Die kranken Brüder sollen einen eigenen Raum haben und einen Pfleger, der Gott fürchtet und ihnen sorgfältig und eifrig dient.
  8. Man biete den Kranken, so oft es ihnen gut tut, ein Bad an; den Gesunden jedoch und vor allem den Jüngeren erlaube man es nicht so schnell.
  9. Die ganz schwachen Kranken dürfen außerdem zur Wiederherstellung ihrer Gesundheit Fleisch essen.
    Doch sobald es ihnen besser geht, sollen sie alle nach allgemeinem Brauch auf Fleisch verzichten.
  10. Der Abt sehe es als eine Hauptsorge, dass die Kranken weder vom Cellerar noch von den
    Pflegern vernachlässigt werden. Auf ihn fällt zurück, was immer die Jünger verschulden.
  1. Infirmorum cura ante omnia et super omnia adhibenda est, ut sicut revera Christo ita eis serviatur, 
  2. quia ipse dixit: Infirmus fui et visitastis me,  
  3. et: Quod fecistis uni de his minimis mihi fecistis.  
  4. Sed et ipsi infirmi considerent in honorem Dei sibi servire, et non superfluitate sua contristent fratres suos servientes sibi;
  5. qui tamen patienter portandi sunt, quia de talibus copiosior merces acquiritur. 
  6. Ergo cura maxima sit abbati ne aliquam neglegentiam patiantur.
  7. Quibus fratribus infirmis sit cella super se deputata et servitor timens Deum et diligens ac sollicitus.
  8. Balnearum usus infirmis quotiens expedit offeratur – sanis autem et maxime iuvenibus tardius concedatur.
  9. Sed et carnium esus infirmis omnino debilibus pro reparatione concedatur; at, ubi meliorati fuerunt, a carnibus more solito omnes abstineant.
  10. Curam autem maximam habeat abbas ne a cellarariis aut a servitoribus neglegantur infirmi. Et ipsum respicit quicquid a discipulis delinquitur.