Zufallsbild

abtei-engelberg.jpg
  1. Zu oft schon sind durch die Einsetzung eines Priors schwere Streitigkeiten in den Klöstern entstanden. 
  2. Vom bösen Geist des Stolzes aufgebläht, bilden sich manche ein, zweite Äbte zu sein; 
  3. sie reißen die Herrschaft über andere an sich, sie schüren Ärger und Streit, sie stiften Zwietracht in ihren Gemeinschaften. 
  4. Das geschieht vor allem dort, wo derselbe Bischof und dieselben Äbte, die den Abt einsetzen, auch den Prior einsetzen. 
  5. Wie verkehrt das ist, lässt sich leicht einsehen; denn schon vom Tag seiner Einsetzung an wird dem Prior Anlass zum Stolz gegeben. 
  6. Seine Gedanken flüstern ihm nämlich ein, er sei der Autorität seines Abtes entzogen, weil er von denselben eingesetzt sei wie der Abt. 
  7. Daraus entstehen Neid, Streit, Verleumdung, Eifersucht, Zwietracht und Unordnung. 
  8. Wenn Abt und Prior gegeneinander stehen, bringt diese Zwietracht ihre Seelen zwangsläufig in Gefahr, 
  9. und auch ihre Untergebenen laufen ins Verderben, wenn sie den Parteien schmeicheln. 
  10. Die Hauptverantwortung für diesen gefährlichen Missstand trifft jene, die eine solche Unordnung verursacht haben. 
  11. Daher halten wir es zur Wahrung des Friedens und der Liebe für angebracht, dass der Abt die Ämter in seinem Kloster nach eigenem Ermessen besetzt. 
  12. Wenn möglich sollen Dekane alle Belange des Klosters nach den Anweisungen des Abtes regeln, wie wir schon früher bestimmt haben. 
  13. Sind mehrere beauftragt, kann ein einzelner nicht stolz werden.
  14. Erfordern es aber die örtlichen Verhältnisse oder äußert die Gemeinschaft begründet und mit Demut die Bitte und hält es der Abt für gut, 
  15. wähle er mit dem Rat gottesfürchtiger Brüder einen aus und setze ihn selber als seinen Prior ein. 
  16. Der Prior führe in Ehrfurcht aus, was ihm sein Abt aufträgt; er tue nichts gegen den Willen oder die Anordnung des Abtes. 
  17. Denn je höher er über andere gestellt ist, um so sorgfältiger muss er die Weisungen der Regel beobachten.
  18. Stellt sich heraus, dass der Prior voller Fehler ist oder, vom Hochmut betört, sich stolz überhebt oder nachweislich die Regel verachtet, werde er bis zu viermal mit Worten zurechtgewiesen. 
  19. Bessert er sich nicht, treffe ihn die in der Regel vorgesehene Strafe. 
  20. Ändert er sich auch so nicht, werde er seines Amtes als Prior enthoben, und ein anderer, der geeignet ist, soll an seine Stelle treten. 
  21. Ist er auch danach in der Gemeinschaft nicht ruhig und gehorsam, werde er sogar aus dem Kloster gestoßen. 
  22. Doch bedenke der Abt, dass er über alle seine Entscheidungen vor Gott Rechenschaft ablegen muss, damit nicht die Flamme des Neids oder der Eifersucht seine Seele verzehrt.
  1. Saepius quidem contigit ut per ordinationem praepositi scandala gravia in monasteriis oriantur, 
  2. dum sint aliqui maligno spiritu superbiae inflati et aestimantes se secundos esse abbates, assumentes sibi tyrannidem, scandala nutriunt et dissensiones in congregationes faciunt, 
  3. et maxime in illis locis ubi ab eodem sacerdote vel ab eis abbatibus qui abbatem ordinant, ab ipsis etiam et praepositus ordinatur. 
  4. Quod quam sit absurdum facile advertitur, quia ab ipso initio ordinationis materia ei datur superbiendi, 
  5. dum ei suggeritur a cogitationibus suis exutum eum esse a potestate abbatis sui, 
  6. quia ab ipsis es et tu ordinatus a quibus et abbas. 
  7. Hinc suscitantur invidiae, rixae, detractiones, aemulationes, dissensiones, exordinationes, 
  8. ut dum contraria sibi abbas praepositusque sentiunt, et ipsorum necesse est sub hanc dissensionem animas periclitari,
  9. et hi qui sub ipsis sunt, dum adulantur partibus, eunt in perditionem.
  10. Cuius periculi malum illos respicit in capite qui talius inordinationis se fecerunt auctores.
  11. Ideo nos vidimus expedire propter pacis caritatisque custodiam in abbatis pendere arbitrio ordinationem monasterii sui; 
  12. et si potest fieri per decanos ordinetur, ut ante disposuimus, omnis utilitas monasterii, prout abbas disposuerit, 
  13. ut, dum pluribus committitur, unus non superbiat.
  14. Quod si aut locus expetit aut congregatio petierit rationabiliter cum humilitate et abbas iudicaverit expedire, 
  15. quemcumque elegerit abbas cum consilio fratrum timentium Deum ordinet ipse sibi praepositum.
  16. Qui tamen praepositus illa agat cum reverentia quae ab abbate suo ei iniuncta fuerint, nihil contra abbatis voluntatem aut ordinationem faciens, 
  17. quia quantum praelatus est ceteris, ita eum oportet sollicitius observare praecepta regulae.
  18. Qui praepositus si repertus fuerit vitiosus aut elatione deceptus superbire, aut contemptor sanctae regulae fuerit comprobatus, admoneatur verbis usque quater; 
  19. si non emendaverit, adhibeatur ei correptio disciplinae regularis.
  20. Quod si neque sic correxerit, tunc deiciatur de ordine praepositurae et alius qui dignus est in loco eius surrogetur.
  21. Quod si et postea in congregatione quietus et oboediens non fuerit, etiam de monasterio pellatur. 
  22. Cogitet tamen abbas se de omnibus iudiciis suis Deo reddere rationem, ne forte invidiae aut zeli flamma urat animam.