Zufallsbild

abtei-marienberg.jpg
  1. Der Mönch darf keinesfalls ohne Weisung des Abtes von seinen Eltern oder irgend jemandem, auch nicht von einem anderen Mönch Briefe, Eulogien oder sonst kleine Geschenke annehmen oder geben. 
  2. Selbst wenn seine Eltern ihm etwas geschickt haben, darf er sich nicht anmaßen, es anzunehmen, ehe der Abt benachrichtigt wurde. 
  3. Hat der Abt die Annahme erlaubt, kann er immer noch verfügen, wem es zu geben ist. 
  4. Dann sei der Bruder, dem es geschickt wurde, nicht traurig, damit dem Teufel kein Raum gegeben werde. 
  5. Wer sich etwas anderes herausnimmt, den treffe die von der Regel vor gesehene Strafe.
  1. Nullatenus liceat monacho neque a parentibus suis neque a quoquam hominum nec sibi invicem litteras, eulogias vel quaelibet munuscula accipere aut dare sine praecepto abbatis.
  2. Quod si etiam a parentibus suis ei quicquam directum fuerit non praesumat suscipere illud, nisi prius indicatum fuerit abbati.
  3. Quod si iusserit suscipi, in abbatis sit potestate cui illud iubeat dari,
  4. et non contristetur frater cui forte directum fuerat, ut non detur occasio diabolo.
  5. Qui autem aliter praesumpserit, disciplinae regulari subiaceat.