Zufallsbild

kloster-osnabrueck.jpg

Die Kongregation beginnt mit der Gründung des Klosters St. Ottilien im Jahr 1887. Derzeit gehören der Kongregation 19 selbständige Klöster mit mehreren Niederlassungen an.

Zu ihr gehören die Klöster:

  • Erzabtei St. Ottilien
  • Abtei Fiecht-Georgenberg
  • Abtei Königsmünster
  • Abtei Münsterschwarzach
  • Abtei Schweiklberg
  • Abtei Uznach

außerhalb des deutschen Sprachraumes:

  • Priorat Agbang (Togo)
  • Priorat Digos (Philippinen)
  • Abtei El Rosal (Kolumbien)
  • Abtei Güigüe (Venezuela)
  • Abtei Hanga (Tansania)
  • Priorat Havanna (Kuba)
  • Abtei Inkamana (Südafrika)
  • Priorat Kumily (Indien)
  • Abtei Mvimwa (Tansania)
  • Abtei Ndanda (Tansania)
  • Abtei Newton (New Jersey)
  • Abtei Peramiho (Tansania)
  • Abtei Tigoni (Kenia)
  • Priorat Tororo (Uganda)
  • Abtei Waegwan (Südkorea)

 

Zur Homepage der Ottilianer Kongregation